Divisionen College Soccer

Der deutsche Amateur-Leistungssport spielt sich bekanntlich in verschiedenen Ligen ab, in denen durch Auf- und Abstiegsspiele die Meisterschaft oder der Abstieg ermittelt wird. In den USA ist der Leistungssport hauptsächlich an akademische Institutionen gebunden d.h. dort findet der Amateursport an den High-Schools und Colleges statt. Da es keine traditionellen Vereine gibt, teilt sich der Spielbetrieb nicht in Ligen, sondern in Divisionen auf. Dabei können die Sportarten in mehrere Divisionen unterschieden werden: NCAA Division I, II und III sowie die NAIA. Die Zuordnung zu den einzelnen Divisionen ergibt sich u.a. aus der Anzahl der universitären Sportteams, dem Budget der Universität und der Größe des Athletic Departments.



Im Laufe der Saison geht es zunächst darum in der eigenen „Conference“ gut abzuschneiden, um in weiteren überregionalen Spielen (Play-Offs) den nationalen Meister zu ermitteln. In dem Abschlussturnier (Final Four) messen sich dann die vier besten Soccer Collegeteams und spielen den „National Champion“ aus. Da es in Amerika kein typisches Ligensystem gibt, ist der College Sport die zweite Leistungsebene nach dem Profibereich und dient als Einstieg in die professionelle Karriere.

Die National Champions der letzten drei Jahre:

Männer
  2013 2012 2011
NCAA I Notre Dame Indiana North Carolina
NCAA II Southern New Hampshire Lynn Fort Lewis
NCAA III Messiah College Messiah College Ohio Wesleyan

Frauen
  2013 2012 2011
NCAA I UCLA North Carolina Stanford
NCAA II Grand Valley State West Florida Saint Rose
NCAA III William Smith Messiah Messiah
(Quelle: ncaa.com)

Division I

Die NCAA Division I ist die im Schnitt stärkste der drei Divisionen. Die Zuordnung zu den Divisionen erfolgt, wie oben erwähnt, u.a. aus der Anzahl der Sportteams. Damit eine Hochschule der Division I zugehörig sein darf, müssen mindestens vierzehn Sportarten im Jungen- und Mädchenbereich angeboten werden. Zudem muss eine gewisse Anzahl an Sportstipendien für die jeweiligen Sportarten angeboten werden. Die Studenten müssen im Laufe der Saison einen vorgegebenen GPA (Grade-Point-Average = Notendurchschnitt) aufweisen und mindestens sechszehn Kurse belegen, um spielberechtigt zu bleiben. Division I Hochschulen schicken mehr als 6.000 Teams ins Rennen und bieten für circa 170.000 Student-Athletes jedes Jahr die Möglichkeit am College Sport teilzunehmen.

Damit man in der ersten Division spielen darf, ist eine Freigabe durch das „Initial Eligibility Clearinghouse“ der NCAA notwendig. Das Clearinghouse entscheidet über die Spielerlaubnis aller Division I Athleten. Diese Spielerlaubnis ist an verschiedene Faktoren geknüpft. Hier gibt es einen Einblick darüber, was erwartet wird: Voraussetzungscheck Fußball

Leistungsniveau Division I:  Verbandsliga und höher.
Spielberechtigt sind in der NCAA I nur Spieler bis einschließlich 24 Jahre. Die Leistungsstärke der Teams variiert allerdings, sodass die besten Teams der NCAA Division II durchaus auch in der ersten Division im Mittelfeld dabei sein könnten.

Division II

In der zweiten Division sind eher mittelgroße bis kleinere Universitäten und Colleges angesiedelt, die mindestens zehn NCAA Sportarten für ihre Studentenschaft anbieten müssen. Auch hier werden Sportstipendien vergeben. Die Spielberechtigung ist daran gebunden, dass die Athleten einen GPA von 2.0 (4.0 ist der beste GPA) aufweisen und vierzehn College Kurse belegen müssen. Fast 300 Colleges und Universitäten gehören zur zweiten Division, die Tausende von Student-Athletes in den sportlichen Wettkampf zwischen den Schulen schicken, aber auch Wert darauf legen, dass sich ihre Studenten in der Gemeinde engagieren.

Die NCAA legt die Anzahl an Stipendien fest, die die Colleges und Universitäten an ihre Student-Athletes vergeben können. In der NCAA Division II werden pro Fußballteam im Herrenbereich neun und im Frauenbereich 9,9 Stipendien vergeben. Auch hier muss die Spielfreigabe durch das Eligibility Center erfolgen.

Leistungsstärke Division II: Landesliga und höher.
In der Division II gibt es keine Altersbeschränkung, allerdings gibt es eine Begrenzung mittels der Semesteranzahl bzw. dem Zeitpunkt des Abschlusses.
 

Division III

Die Division III ist so gesehen die „schwächste“ Division, obwohl sie im Bezug auf die Anzahl der Teilnehmer und die Anzahl der Schulen die größte Division ist. Mehr als 170.000 Student-Athletes an 444 Institutionen werden zur Division III gezählt. Die Besonderheit der dritten Division liegt darin, dass dort keine Sportstipendien vergeben werden und der sportliche Schwerpunkt auf den Conference Spielen und dem regionalen Wettbewerb liegt.

Hier sind häufiger sehr kleine und auch private Universitäten und Colleges vertreten, deren primärer Fokus auf der akademischen Ausbildung ihrer Sportler liegt. Ebenso wird versucht den studierenden Athleten den Weg zum Abschluss zu erleichtern, indem die Saisonspiele auf die regionalen Wettbewerbe beschränkt und der Trainingsaufwand minimal gehalten wird, sodass die Zeit, die man für Auswärtsspiele unterwegs ist, reduziert wird.

Leistungsstärke Division III: Landesliga und höher.