Pascal Laucht am College in Kansas

Bilder: 
Hallo,

mein Name ist Pascal Laucht und ich bin 21 Jahre alt. Seit Sommer 2010 gehe ich mit einem Tennisstipendium auf die Washburn University. Hierbei hat mir das uniexperts Team sehr geholfen.

Mir war schon sehr früh klar, dass ich einmal in den USA studieren möchte mit einem Tennisstipendium, da mein Bruder das auch schon gemacht hat und er mir nur gute Dinge darüber berichtet hat. Also begann ich so etwa ein Jahr vor dem Abschluss meines Abiturs mit der Recherche. Dabei bin ich durch meinen Bruder auf das uniexperts Team gestoßen. Nach einigen Telefonaten mit dem uniexperts Team, stand das erste Treffen im Oktober an, bei dem es um Beratung,  Zielsetzung und die anstehenden Aufgaben der nächsten Wochen und Monate ging. Von nun an ging alles ziemlich schnell. Die Termine für die Tests (SAT und TOEFL) wurden festgelegt und mir wurde dabei geholfen alle notwendigen Unterlagen für das Studium zu besorgen. Das kann ohne professionelle Hilfe ein großes Chaos ergeben. Hier hat sich das uniexperts Team um das meiste gekümmert und war immer bereit offene Fragen von mir zu beantworten.

Im Dezember und Januar 2009/2010 hatte ich den SAT und TOEFL Test, für die ich mich ca. 3-4 Wochen vorbereiten musste, mit einem Vorbereitungsbuch. Als ich die Tests erfolgreich abgeschlossen hatte und mein Tennis Video mit dem uniexperts Team gedreht hatte, kam auch schon im Februar/März der erste Kontakt mit verschiedenen Universitäten. Der Kontakt wurde von uniexperts hergestellt. Aber es dauerte bis Juni, bis ich mit der Uni in Kontakt gekommen, bei der ich auch letzten Endes gelandet bin.

Mitte August ging dann das erste Semester los in den USA, wobei ich mir nicht hundert prozentig sicher war, was ich zu erwarten hatte, weil ich die Uni nicht besichtigt hatte und alle Informationen aus dem Internet oder von meinem neuen Coach hatte. Als ich in den USA an dem Flughafen angekommen war, wurde ich von meinem Coach abgeholt, der mich freundlich empfing. Von da an, nimm alles seinen Lauf. Die nächsten Tage hatte ich viele Einführungen, Campusführungen und Willkommens reden durch die man schnell Kontakte knüpfen konnte.

Anfangs war es natürlich nicht leicht, ohne Freunde und Familie in einem fremden Land ganz auf sich selbst gestellt zu sein, jedoch habe ich schnell Anschluss finden können, da ich in dem Tennisteam war. Auch an die Sprache gewöhnt man sich schnell. Natürlich muss man hin und wieder Vokabeln nachschauen, gerade in den Vorlesungen, aber die werden immer weniger mit der Zeit. Durch das zusammen leben, lernen und trainieren, baut man in dem Team auch einen ganz anderen zusammenhalt auf, als das bei mir in Deutschland der Fall war.

Für mich hat es sich bisher sehr gelohnt, den Schritt zu wagen, denn ich habe in den USA Erfahrungen sammeln können, die ich nicht hätte zu Hause oder in Deutschland sammeln können. Von daher kann ich es nur weiterempfehlen, an diejenigen, die die Chance bekommen.

Pascal
Hallo,

mein Name ist Pascal Laucht und ich bin 21 Jahre alt. Seit Sommer 2010 gehe ich mit einem Tennisstipendium auf die Washburn University. Hierbei hat mir das uniexperts Team sehr geholfen.

Mir war schon sehr früh klar, dass ich einmal in den USA studieren möchte mit einem Tennisstipendium, da mein Bruder das auch schon gemacht hat und er mir nur gute Dinge darüber berichtet hat. Also begann ich so etwa ein Jahr vor dem Abschluss meines Abiturs mit der Recherche. Dabei bin ich durch meinen Bruder auf das uniexperts Team gestoßen. Nach einigen Telefonaten mit dem uniexperts Team, stand das erste Treffen im Oktober an, bei dem es um Beratung,  Zielsetzung und die anstehenden Aufgaben der nächsten Wochen und Monate ging. Von nun an ging alles ziemlich schnell. Die Termine für die Tests (SAT und TOEFL) wurden festgelegt und mir wurde dabei geholfen alle notwendigen Unterlagen für das Studium zu besorgen. Das kann ohne professionelle Hilfe ein großes Chaos ergeben. Hier hat sich das uniexperts Team um das meiste gekümmert und war immer bereit offene Fragen von mir zu beantworten.

Im Dezember und Januar 2009/2010 hatte ich den SAT und TOEFL Test, für die ich mich ca. 3-4 Wochen vorbereiten musste, mit einem Vorbereitungsbuch. Als ich die Tests erfolgreich abgeschlossen hatte und mein Tennis Video mit dem uniexperts Team gedreht hatte, kam auch schon im Februar/März der erste Kontakt mit verschiedenen Universitäten. Der Kontakt wurde von uniexperts hergestellt. Aber es dauerte bis Juni, bis ich mit der Uni in Kontakt gekommen, bei der ich auch letzten Endes gelandet bin.

Mitte August ging dann das erste Semester los in den USA, wobei ich mir nicht hundert prozentig sicher war, was ich zu erwarten hatte, weil ich die Uni nicht besichtigt hatte und alle Informationen aus dem Internet oder von meinem neuen Coach hatte. Als ich in den USA an dem Flughafen angekommen war, wurde ich von meinem Coach abgeholt, der mich freundlich empfing. Von da an, nimm alles seinen Lauf. Die nächsten Tage hatte ich viele Einführungen, Campusführungen und Willkommens reden durch die man schnell Kontakte knüpfen konnte.

Anfangs war es natürlich nicht leicht, ohne Freunde und Familie in einem fremden Land ganz auf sich selbst gestellt zu sein, jedoch habe ich schnell Anschluss finden können, da ich in dem Tennisteam war. Auch an die Sprache gewöhnt man sich schnell. Natürlich muss man hin und wieder Vokabeln nachschauen, gerade in den Vorlesungen, aber die werden immer weniger mit der Zeit. Durch das zusammen leben, lernen und trainieren, baut man in dem Team auch einen ganz anderen zusammenhalt auf, als das bei mir in Deutschland der Fall war.

Für mich hat es sich bisher sehr gelohnt, den Schritt zu wagen, denn ich habe in den USA Erfahrungen sammeln können, die ich nicht hätte zu Hause oder in Deutschland sammeln können. Von daher kann ich es nur weiterempfehlen, an diejenigen, die die Chance bekommen.

Pascal